Fest zum Mutter-Vater-Tag im Pfiffikus

09. Jun 2016

Aus Anlass des Mutter- und des Vatertages fand in unserem Hort am 20.05.2016 ein großes Fest statt. Das Wetter meinte es gut mit uns und wir konnten viele Eltern und Kinder, aber auch Großeltern, Onkel und Tanten in unserem Garten begrüßen. Sehr gefreut haben wir uns darüber, dass auch die Lehrerinnen der Weinau-Grundschule, unsere Nachbarn und sogar der Oberbürgermeister Thomas Zenker mit seiner Familie unserer Einladung gefolgt sind.
Wir hatten eine Vielzahl an Angeboten organisiert: es gab Kaffee und Kuchen, Eis von Café Heinrich, Bratwurst vom Grill und erfrischende Getränke. Für die Kinder war die Hüpfburg auf jeden Fall der Höhepunkt. Aber auch beim Kinderschminken und Büchsenwerfen bildeten sich lange Schlangen. An der Malstraße hatten die Kinder die Möglichkeit, kleine Keramikfiguren bunt zu bemalen. Und an unserem Trödelbasar konnten kleine Spielzeuge, Bücher und andere schöne Dinge, welche die Kinder mitgebracht hatten, gekauft werden.
Die Einnahmen des Festes kamen natürlich wieder den Kindern zugute: am 03.06.2016 machten wir unsere Abschlussfahrt zur Kulturinsel Einsiedel! Dank der Einnahmen des Festes und einer Spende von unserem Essenanbieter, dem Sport- und Freizeitzentrum in Zittau, konnten wir die zwei Busse nach Einsiedel bezahlen.
Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich bei den Eltern für die vielen Kuchen und die Trödelsachen bedanken. Ein großes Dankeschön geht auch an unseren Hausmeister Herrn Ehrlich und seinen Bruder, die wieder Musik gemacht und gegrillt haben sowie an alle Eltern, die uns bei der Vorbereitung und Durchführung des Festes geholfen haben! Bedanken möchten wir uns außerdem bei Frau Tzschirner für die Hüpfburg und bei der Sowag, der Barmer, der KKH sowie der Sparkasse für die Sachspenden!

zur Übersicht

Es sind wenig Kinder in der Igelgruppe da. Karin fragt uns, wo wir heute gern schlafen wollen. Moritz sage sofort: "Na zu Hause". Nein sagt Karin, ich meine wo du heute im Kindergarten schlafen möchtest. Moritz antworte ihr: "Na da muß' mer mal gucken!"
— Kindermund