Konzeption Kita »Spatzennest«

Unsere Pädagogische Arbeit

In unseren Bildungsauftrag sehen wir, einen Grundstein für lebenslanges Lernen zu legen. Bildung erfolgt im frühkindlichen Alter vorrangig als sozialer Prozess. Lernen entsteht in Interaktionen mit anderen Kindern und Erwachsenen. Grundlage kindlichen Lernens sind sinnliche Wahrnehmungen, Bewegung und Spiel. Auf diesen beruht das Prinzip der ganzheitlichen Förderung des Kindes. Nach diesen Grundprinzipien des Situationsansatzes orientiert sich unser pädagogisches Handeln.

Es liegt in unserer Hand, die Kinder in ihrer kindlichen Entwicklung zu unterstützen und jedes Kind mit seinen Stärken und Schwächen zu fördern. Damit es ich zu einem eigenständigen Individuum entwickeln kann. Unsere Arbeit orientiert sich an der Lebenssituation, Bedürfnisse und Interessen der Kinder und bietet eine ganzheitliche elementare Bildung. Ziele der Bildungsbereiche, laut des sächsischen Bildungsplanes, sollen den Übergang in die Grundschule erleichtern. Gemeinsam wollen wir Ängste und Bedenken abbauen und die Vorfreude auf diesen neuen Lebensabschnitt stärken. Die uns anvertrauten Kinder möchten wir zu einem eigenverantwortlichen Umgang mit der Natur und Umwelt erziehen. Dies schaffen wir über gesunde Ernährung und dazu trägt unser tägliches Obst- und Gemüsefrühstück bei, aber auch entsprechende Projekte, sowie unsere regelmäßigen Waldtage.

Bewegung und Musik ist ein fester Bestandteil unseres Kindergartenalltages. Bei jedem Wetter gehen wir raus. Ob Sonnenschein, Regen oder Schnee, toben an der an der frischen Luft muss sein! Unsere Kinder erleben die Natur mit allen Sinnen. Dafür gibt es bei uns 2 Gärten. Ein Garten ist für die Krippenkinder mit kleiner Kletterburg und ein Garten mit großer Kletterburg für unsere Kindergartenkinder. In unmittelbarer Nähe unseres Kinderhauses befinden sich Wälder und Wanderwege, welche wir regelmäßig zu einem Aufenthalt an der frischen Luft und für Angebote in freier Natur nutzen können.

Traditionen werden bei uns gepflegt. Dabei ist uns das Gemeinwesen im Dorf sehr wichtig. Zu den Rentnern in unserem Dorf gehen wir regelmäßig, um ihnen zum Geburtstag zu gratulieren. Unsere Kita hat seit 2014 einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Schlegel, hier gibt es Selbstgebasteltes, Genähtes und Eingelegtes, dabei unterstützen uns die Eltern fleißig. Unsere Kinder spenden jedes Jahr ein Körbchen mit Obst, Gemüse oder Getreide, welche wir gemeinsam in die Kirche zum Erntedankfest bringen. Zu unseren Traditionen sind die Kuchen- und Plätzchenfuhre geworden, da ziehen die Kinder mit geschmückten Wagen durch das Dorf und es gibt Kuchen (vor Pfingsten) und Plätzchen (vor dem ersten Advent)

Mit den Eltern führen wir eine kooperative Zusammenarbeit. Fragen und Anregungen stehen wir offen gegenüber. In jeder Gruppe gibt es Elternvertreter. Die Eltern unterstützen unsere Kitaarbeit tatkräftig, so u.a. bei Vorbereitungen und Durchführungen von Festen und Feiern, bei Ausflügen oder ähnlichen.

Eine Kindergartengruppe besucht mit ihren Erzieherinnen den Tierpark. Weil Bewegung an frischer Luft Appetit macht, gibt es natürlich auch ein Picknick. Danach gehen die Kinder weiter zum Kamel. Als sie sehen, dass im Gehege Äpfel liegen, beschließen sie die übriggebliebenen Äpfel auch hineinzuwerfen. Kamel "Mustafa" und ein paar andere Esel freuen sich über die Leckerbissen. Als die Äpfel alle sind, ruft Tim ganz begeistert: "Ich habe noch eine Salamisemmel. Die kann ich reinwerfen." Auf die Erklärung der Erzieherin, dass Kamele Pflanzenfresser sind und Wurstsemmeln nicht vertragen, erwidert Tim: "Aber es gibt auch Salamifresser!" Worauf alle Kinder laut lachen.
— Kindermund