Konzeption »Pfiffikus«

Unser Hort befindet sich in der Weinau, einem ruhigen Wohngebiet am östlichen Stadtrand von Zittau. Das 2014 neu errichtete Gebäude ist der Hort für die Schüler der Weinau-Grundschule, welche sich in ca. 200m Entfernung befindet. Dort bieten wir Platz für 125 Kinder der 2.- 4. Klasse. Die 1.Klassen werden seit dem Schuljahr 2021/2022 in der Außenstelle des Hortes in der Grundschule betreut. Dort haben wir eine Kapazität von 40 Plätzen. Unser Team besteht aus 8 Erzieherinnen und Sozialpädagoginnen.

In unserem Haus leben wir das Konzept der offenen Arbeit. Es gibt keine Gruppenzimmer, sondern 6 große Funktionsräume, wie z.B. ein Bauzimmer, einen Sportraum, ein Atelier, ein Theaterzimmer, ein Hausaufgabenzimmer sowie einen kleineren Raum, dem die Kinder den Namen „Relax-Zone“ gegeben haben. Jedes Kind hat eine Bezugserzieherin und eine Bezugsgruppe. Im Tagesverlauf können die Kinder frei wählen, WO, WAS und mit WEM sie spielen möchten. Das gesamte Hortgebäude und der großzügige Garten können von den Kindern der 2.-4.Klasse genutzt werden.

Die zwei Bezugserzieherinnen der 1.Klassen nehmen die Kinder nach Unterrichtsschluss in ihrem Klassenzimmer in Empfang. Auch die 1.Klassen bilden in der Nachmittagsbetreuung eine Einheit und können beide Klassenzimmer sowie den großen Flur nutzen. So sollen sie an die offene Arbeit herangeführt werden, da sie ab dem 2.Schuljahr in das Hauptgebäude wechseln.

Neben der frei verfügbaren Zeit gibt es feste Orientierungspunkte im Tagesablauf für die Kinder. Hierzu zählen die Zeit für das gemeinsame Mittagessen der Kinder in ihren Bezugsgruppen sowie die Hausaufgabenzeit. Die Kinder, welche in der Außenstelle betreut werden, kommen zum Mittagessen in das Hauptgebäude. Danach nutzen sie den Hortgarten, den Spielplatz an der Grundschule, die nahe gelegene Weinau oder bei schlechtem Wetter die Turnhalle.

Unser schönes und großes  gestaltetes Außengelände, ist ein Spiel- und Freizeitparadies für Kinder. Es gibt hier verschiedene Klettergerüste, ein Trampolin, eine Hängematte, Schaukeln, ein Fußballfeld, ein Basketballspiel, eine Tischtennisplatte, viele Bewegungsfahrzeuge, einen großen Sandkasten, einen Rodelberg, eine Sitzecke mit Sonnenschutzdach, Blumen- und Gemüsebeete sowohl jede Menge Grünflächen und Ecken zum Verstecken.

In der Schulzeit bieten wir eine Betreuung von 6.00 Uhr bis zum Unterrichtsbeginn (Frühhort) sowie nach Unterrichtsende bis 16.30 Uhr an. In den Schulferien ist eine Betreuung von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr möglich. Die Früh- und Spätdienste sowie die Ferienbetreuung findet für alle

Kinder im Hauptgebäude statt.

In den Ferien bieten wir den Kindern ein interessantes und abwechslungsreiches Ferienprogramm, welches gern genutzt wird. Die Interessen der Kinder sowie jahreszeitliche und lokale Besonderheiten werden dabei in die Planung einbezogen.

Außer zwischen Weihnachten und Neujahr und am Brückentag nach Himmelfahrt hat unser Hort keine Schließzeiten.

Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns wichtig. Die Eltern erhalten wichtige Informationen über Aushänge und Elternbriefe. Neben Tür- und Angelgesprächen, Elterngesprächen und Elternabenden gibt es einen Elternrat, in dem zwei Eltern pro Gruppe vertreten sind. Der Elternrat trifft sich einmal pro Schulhalbjahr. Dort werden unter anderem Projekte, Feste und Ausfahrten geplant und besprochen. Der Elternrat und auch andere Eltern unterstützen uns bei der Durchführung solcher Aktivitäten.

Die pädagogische Grundlage unserer Arbeit bildet der Sächsische Bildungsplan; rechtliche Grundlage ist das „Sächsische Gesetz zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen“ (SächsKitaG).

Eine Kindergartengruppe besucht mit ihren Erzieherinnen den Tierpark. Weil Bewegung an frischer Luft Appetit macht, gibt es natürlich auch ein Picknick. Danach gehen die Kinder weiter zum Kamel. Als sie sehen, dass im Gehege Äpfel liegen, beschließen sie die übriggebliebenen Äpfel auch hineinzuwerfen. Kamel "Mustafa" und ein paar andere Esel freuen sich über die Leckerbissen. Als die Äpfel alle sind, ruft Tim ganz begeistert: "Ich habe noch eine Salamisemmel. Die kann ich reinwerfen." Auf die Erklärung der Erzieherin, dass Kamele Pflanzenfresser sind und Wurstsemmeln nicht vertragen, erwidert Tim: "Aber es gibt auch Salamifresser!" Worauf alle Kinder laut lachen.
— Kindermund