Konzeption Kita »Bummi«

Spielend die Welt und Natur entdecken

Hoch über den Dächern des Zittauer Stadtteils Hirschfelde mit Blick auf die Neiße und den Ort befindet sich unsere Kindertagesstätte Bummi. Hier spielen, lernen, toben, malen, experimentieren und musizieren täglich 25 Kinder bis zum dritten Lebensjahr, sowie 50 Kinder zwischen drei und sieben Jahren. Begleitet werden sie vom ersten Kindergartentag an bis zum Tag ihrer Einschulung von einem pädagogischen Team, das sie in ihren Fähigkeiten stärkt, situationsorientiert mit ihnen arbeitet und sie auf neuen Wegen unterstützt. Das Spiel als Haupttätigkeit des Kindes steht dabei im Zentrum unserer Arbeit.

Spielend erkunden die Kinder die Welt und die Natur. Die ländliche Umgebung und unser großer Garten mit eigenem Gemüsebeet und riesiger Sandoase bieten ihnen hierfür ein breites Lernfeld, das täglich neue Erfahrungen bereithält. Auch im Rahmen unserer regelmäßigen Exkursionen in die umliegenden Wälder, Wiesen, auf Bauernhöfe und in den Ort Hirschfelde erleben die Kinder ihre Welt lebensnah und mit allen Sinnen. Dabei orientiert sich unsere pädagogische Arbeit an den im sächsischen Bildungsplan vorgesehenen Lernbereichen und ist darüber hinaus gekennzeichnet durch ihre Schwerpunktsetzung im Bereich Sprachförderung.

Besonders durch die Chance, als einzige Kita in Zittau Kinder aus Polen und Tschechien mit fünf zur Verfügung stehenden Plätzen aufnehmen zu können, bietet sich in unserem Haus eine großartige Gelegenheit der Sprachbegegnung und des besonderen Miteinanders. Daneben ist die Zusammenarbeit mit den Eltern für uns von zentraler Bedeutung. Gemeinsam mit ihnen möchten wir optimale Bedingungen für die individuellen Entwicklungen unserer Kinder schaffen. Dabei stehen wir den Eltern mit unseren Erfahrungen jederzeit als pädagogische Ansprechpartner zur Seite.

Doch nicht nur im Rahmen der Kindergartenzeit möchten wir Kindern und Eltern Wegbegleiter sein. Aufgrund der personellen und konzeptionellen Verzahnung von der Kita Bummi mit dem Hort „Naturdetektive“ haben wir die Möglichkeit, unsere Kinder über ihre Kindergartenzeit hinaus bis zum Ende der vierten Klasse zu unterstützen. Hierfür ist die Kooperation mit der angrenzenden Grundschule eine wichtige Grundlage. So können wir den Kindern dank der direkten Nachbarschaft von Schule, Hort und Kita nicht nur eine optimale Schulvorbereitungsphase gewährleisten, sondern auch eine Konstanz innerhalb ihrer Bezugsgruppe ermöglichen. Gemeinsam spielen und lernen sie in der Kita und gemeinsam lernen sie in Schule und Hort. Die hieraus erwachsenden Bindungen an die Gruppe und die Lehrkräfte sind eine gute Voraussetzung für einen erfolgreichen Lernweg.

Kooperation
mit der Grundschule und dem Hort

Kontakte
mit den gesellschaftlichen Institutionen und Vereinen in Hirschfelde

Die Erzieherin betrachtet das Herbstplakat mit der Kuchenliste und sagt: „Das kann ja keiner entziffern, was die (Eltern) hier geschrieben haben!“ Darauf antwortet Wilma: „Da muss man eben denken!“
— Kindermund