leckeres Wasser für unsere „Stadtis“

05. Feb 2024

„Wasser aus erster Hand“

Die Stadtwerke Zittau GmbH ermöglicht die Anschaffung eines weiteren Trinkwasserbrunnens.
Für viele Menschen in Deutschland ist einwandfreies Trinkwasser selbstverständlich. Schaut man jedoch über die Grenzen, erkennt man, dass nur sehr wenige Länder mit der Qualität des deutschen Trinkwassers mithalten können. Trinkwasser ist hierzulande das am besten kontrollierte Lebensmittel überhaupt, dessen Qualität durch strenge gesetzliche Regelungen sichergestellt ist. Dieser Fakt wird seitens der Erzieher/innen der integrativen Kindertagesstätte „Kleine Stadtentdecker“ in die tägliche Arbeit mit rund 100 Kindern integriert.

Mit dem Leitsatz „Trinkwasser ist das bedeutungsvollste Lebensmittel – vorausgesetzt, die Qualität stimmt“ wurden von der Einrichtung und dem Träger, der Zittauer Kindertagesstätten gGmbH, Partner gesucht, das Thema, insbesondere Kindern, näher zu bringen. Mit den Stadtwerke Zittau ist dies gelungen. Vom regionalen Wasserversorger wurde die Anschaffung eines Trinkwasserbrunnens ermöglicht, welcher sich nun großer Beliebtheit erfreut.

Aus öffentlichen Studien, zum Beispiel vom Forschungsinstitut für Kinderernährung, ergibt sich die Empfehlung, dass Kinder täglich ausreichend reines Wasser trinken sollten. Nun ist Trinkwasser zu jeder Zeit und unbegrenzt in hoher Qualität aus dem „eigenen Brunnen“ in der Kita verfügbar. Gleichzeitig steigt hiermit das Umweltbewusstsein, da keine Einwegflaschen oder Becher mehr benötigt werden.

Am Montag, den 05.02.2024 um 9.30 Uhr wurde der Trinkwasserbrunnen offiziell von der Geschäftsführerin der Stadtwerke Zittau GmbH, Frau Tempel, an die Kita-Kinder übergeben.
Die Zittauer Kindertagesstätten gGmbH möchte sich bereits auf diesem Wege bei allen Projektbeteiligten und insbesondere bei der Stadtwerke Zittau GmbH bedanken.

zur Übersicht

Patrick und Oliver unterhalten sich über ihre Muttis am Morgen. Die Mutti von Patrick ist Lehrerin. "Meine Mutti ist klein" sagt Patrick, "die geht jetzt in die Schule." "Meine Mutti ist nicht mehr klein, sie geht nicht mehr in die Schule."
— Kindermund