Sommerferien im Hort Naturdetektive

08. Okt 2020

Trotz einiger Einschränkungen und Hygienemaßnahmen starteten unsere Sommerferien mit gut gelaunten Hortkindern und tollem Wetter. Unsere erste Woche stand unter dem Motto „Große Bühne- kleine Künstler“. Wir bemalten unser neues Tipi, bastelten Gipsmasken und feierten auf der Bühne unsere SchauspielerInnen, AkrobatInnen und TänzerInnen. Sven Rössel, der Leiter der Musikschule im Dreiländereck und Kontrabassist, besuchte uns mit vielen Instrumenten (Trommeln, Rasseln, Shaker, Glockenspiel) und begeisterte mit einem „Chaosorchester“. Wir probierten den Kontrabass aus, erlebten eine „Massage“, ein „Gewitter“ und ein „Flugzeug“- alles mit dem besten Instrument der Welt! Vielen herzlichen Dank dafür! In der zweiten Woche waren wir der „Natur auf der Spur“ im Zittauer Gebirge wandern, bauten Insektenhotels und machten es uns bei Knüppelteig und Würstchen am Lagerfeuer gemütlich. „Manege frei“ riefen alle in der dritten Ferienwoche. Mit einem Diabolo-Workshop, dem tollen Besuch des Tierparks Zittau mit Fütterung der Pinguine, Äffchen und Papageien sowie einem Badespaß im MEWA-Bad Ostritz war auch diese Woche ein voller Erfolg! In der vierten Ferienwoche fuhren wir mit Bus und Bahn an den Berzdorfer See. Dort angekommen, sprangen wir in die kühlen Fluten und bauten eine große Sandburg. Die Hortkinder waren auch sportlich unterwegs und machten mit Inlinern, Rollern und Skateboards das Hortgelände unsicher. Aufgrund der angekündigten Hitzewelle stellten wir die letzten zwei Ferienwochen unter das Motto „Badespaß“. Wir besuchten unser geliebtes MEWA- Bad, veranstalteten im Hort eine große Wasserschlacht und kühlten uns mit selbst zubereiteten Eisbechern ab. Die Ferien beendeten die Mädchen und Jungen mit einem Filmnachmittag mit leckerem Popcorn.

Hortkinder und Hort-Team

zur Übersicht

Leni sagte zu Isabel „Ich will früher einmal ein Muskeltier werden, das ist ein Tier und ein Mensch, der hat Schwerter. Da musst du ganz viel üben.“
— Kindermund